Jahresthema 2016: Wirtschaft

Steht die Befriedigung der Bedürfnisse aller Menschen
noch im Mittelpunkt wirtschaftlicher Aktivitäten?
Gehen wir mit knappen Ressourcen sorgfältig genug um?
Welche Auswirkungen hat Wirtschaften eigentlich
auf Gesellschaft und Umwelt?
Sollten und könnten wir daran etwas verändern?
Es sind diese und weitere Fragen, die wir 2016
aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchten wollen.
Begleite uns und mach dir (d)ein Bild. files/fischbachtal-kreativ/content/events/2016 Wirtschaft/key visual wirtschaft 2016 alte_fabrik.jpg

Lokay Druck - erfolgreich dank nachhaltiger Wirtschaftsweise

Freitag, 23. September, 14:00 Uhr, Exkursion zur Druckerei Lokay in Reinheim

Eine der umweltfreundlichsten Druckereien stellt sich den Gästen von fischbachtal kreativ vor.
Bei Fair Trade Kaffee und leckeren Bioprodukten aus der Betriebsküche hörten wir gespannt zu, wie Thomas Fleckenstein den Werdegang der Firma Lokay beschrieb. Mit Elan und vielen Ideen schafften es Ralf Lokay und sein Team eine konventionelle Druckerei in eine durch und durch „grüne Druckerei“ umzuwandeln.

Hier einige Meilensteine der jüngsten Vergangenheit: 2006 wurde LokayDRUCK FSC-zertifiziert und war damit die erste hessische Druckerei mit FSC-COC-Zertifikat. Bereits ein Jahr später konnte sich das Unternehmen „erste klimaneutrale Druckerei Deutschlands" nennen, denn alle durch LokayDRUCK verursachten CO2-Emissionen am Standort werden durch CO2-Stilllegungs¬zertifikate ausgeglichen. Ebenfalls 2007 folgte die EMAS-Zertifizierung, 2008 dann die Umstellung auf 100% Ökostrom aus regenerativen Energien (Einsparung ca. 125.000 kg CO2 jährlich). Im Jahr 2009 erreichte das Unternehmen einen weiteren Meilenstein: alle Maschinen drucken zu 100% alkoholfrei. 2010 konnte dann der Anteil der nachhaltigen Papiere (Recycling und FSC) auf über 50% ausgebaut werden.

Neben den drucktechnischen Neuerungen wurden ca. 1.000.000 Euro in das aus den sechziger Jahren stammende Produktions- und Verwaltungsgebäude investiert. Die Fassade erhielt einen Vollwärmeschutz, das Dach wurde saniert und isoliert und neue Fenster eingebaut. Über dem Drucksaal wurden große Lichtkuppeln eingeplant, die viel Tageslicht nach innen lassen und die Kosten für die Beleuchtung deutlich senken. Das neue Heizungskonzept basiert auf einer reinen Wärmerückgewinnung der Maschinenabwärme und spart jährlich ca. 17.500 Liter Heizöl ein.
„Verbesserungen fallen einem nicht vor die Füße", so der Firmenchef, „man muss immer wieder dranbleiben, muss nachdenken, ausgetretene Pfade verlassen, neue Wege beschreiten." Diese Philosophie kommt auch den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von LokayDRUCK zugute.

So stellt der innovative Druckpionier allen Angestellten, die sich dazu verpflichten, mindestens fünfzig Mal im Jahr mit dem Fahrrad anstatt mit dem Auto zur Arbeit zu kommen, kostenlos ein Tourenfahrrad zur Verfügung – ein „Klima-Rad", wie er es nennt. Eine wegweisende Idee und gleichzeitig die erste deutsche Fahrradleasingflotte. (Quelle: Lokay Druck)

Thomas Fleckenstein gab uns auch Ausblicke auf die Zukunft und klang dabei sehr motiviert und begeistert, was uns Freude beim Zuhören machte.
Schon in naher Zukunft soll ein weiterer großer Schritt in Richtung „grüne Druckerei" getan werden, wenn die eigene ökologische Online-Plattform freigeschaltet wird, die Aufträge über das Internet generieren soll und über die ausschließlich FSC- oder Recyclingpapiere angeboten werden.

Der Rundgang durch die Produktion war für uns alle beeindruckend. Alle, die zuvor schon in einer Druckerei waren, erwarteten einen beißenden Geruch, doch dank der ökologischen Druckfarbe roch es lediglich nach Papier und frischer Luft. Besonders faszinierend war für uns die neue, hochmoderne Druckmaschine, die erst im vergangenen Jahr angeschafft wurde. Nach ausführlichen Erklärungen zu den verschiedenen Prozessen und Maschinen in der Druckerei gingen wir beeindruckt nach Hause.

Mehr Informationen:

 

Hier ist unsere Einladung:

Nachhaltiges Drucken für nachhaltige Erfolge

Exkursion zur Druckerei Lokay in Reinheim  |  Treffpunkt 13:30 Uhr Feuerwehrhaus Niedernhausen  |  Freitag, 23. September,  bis ca. 17:00 Uhr

Als sein Großvater die Druckerei Lokay 1932 gegründet hatte, war Umweltschutz für Dienstleister oder Kunden nicht relevant. Ralf Lokay wuchs in einen traditionellen Druckbetrieb hinein. Und auch für ihn war es zunächst kein Thema, als er den Betrieb Anfang der 90er-Jahre übernahm.

Das änderte sich mit der Geburt seiner ersten Tochter Elisa vor rund 20 Jahren. Nach und nach hielten Bio-Möhren, ökologische Reinigungsmittel und konsequente Mülltrennung in der Familie Einzug. Je mehr sich Ralf Lokay mit den Werten der Nachhaltigkeit auseinandersetzte, desto stärker wurde sein Wunsch, auch den Familienbetrieb danach auszurichten.
Aus der Überzeugung heraus, sein Unternehmen nur durch einen schonenden Umgang mit Ressourcen verantwortungsvoll führen zu können begann er einen Prozess, der bis heute andauert.

Mit vielen eigenen Ideen, aber auch mit denen seiner knapp 30 Mitarbeiter und mithilfe externer Berater, drehte er auf der Suche nach ökologischen Verbesserungs­möglichkeiten jeden Stein um. Die zahlreichen Umwelt- und Unternehmens­auszeichnungen bestätigen den eingeschlagenen Weg.

Lokay war eine der ersten klimaneutralen Druckereien Deutschlands. Bereits 1998 stellte Lokay die komplette Produktion auf Öko-Druckfarben auf Basis nachwachsender Rohstoffe um.
Insgesamt waren 2014 73% der Papiere Nachhaltig und über 40% Recyclingpapiere (Spitzenwert der Branche). Seit 2009 wird zu 100% alkoholfrei gedruckt. Das hat durchweg positive Auswirkungen auf Mensch und Umwelt. Klimaschädliche Emissionen werden vermieden und gleichzeitig die Gesundheit der Mitarbeiter geschützt.

Unser Besuch

Wir werden bei unserem Besuch in der Druckerei nach Bgrüßung mit Kaffee von Ralf Lokay und / oder Thomas Fleckenstein über den Weg zur Nachhaltigkeit bei Lokay informiert und können anschließend bei einem Betrebsrundgang das nagelneue Druckerei-Gebäude besichtigen.


Inhaber Ralf Lokay und Prokurist Thomas Fleckenstein

 

Wir treffen uns uns am Feuerwehrhaus Niedernhausen

Wir treffen uns um 13:30 Uhr am Feuerwehrhaus in NIedernhausen (Am Jochartgraben 6) und fahren dann mit wenigen Autos nach Reinheim.

Wer direkt nach Reinheim will: Die Führung beginnt im 14:00 Uhr in der Druckerei Lokay, Königsbergerstr. 3 in Reinheim.

Zurück